Aktuelles

Zurück zur Übersicht

27.04.2017

Geborgenheit, Gemeinschaft und Halt

das sind nach Auffassung des Islamexperten Tobias Meilicke die Verlockungen der radikalen Islamisten, mit denen neue Mitglieder und auch Flüchtlinge in Schleswig-Holstein angeworben werden sollen.

Beratung Ehrenamt Flüchtlingshilfe Brücke

Auf einer Informationsveranstaltung der Kreisberatungsstelle für ehrenamtliche Flüchtlingshilfe im Bürgerzentrum Büdelsdorf berichtete der Leiter der Beratungsstelle gegen religiös begründeten Extremismus Tobias Meilicke über seine Erkenntnisse zur salafistischen Szene in Schleswig-Holstein. Seit 2015 beobachten danach er und seine Mitarbeiter*innen verstärkte Aktivitäten von bekannten Salafisten in Flüchtlingsunterkünften und an Strassenständen.  „Regionale Schwerpunkte sind dabei Kiel, Neumünster, Lübeck und das Hamburger Umland. Aber auch in Flensburg ist uns schon ein Anwerbeversuch bekannt geworden, “ so der Experte.  

Besonders junge Geflüchtete können anfällig sein für die Versprechungen der radikalen Prediger. Traumatisiert durch Kriegserleben, dramatische Fluchterfahrungen, den Verlust von Angehörigen, aber auch durch schwieriges Einleben in der neuen Heimat erfahren die Menschen Verunsicherung und Orientierungslosigkeit. Sie sehnen sich nach Zugehörigkeit und Anerkennung. Der Islam bietet dabei einen vertrauten Anknüpfungspunkt. 

Und genau hier sieht Tobias Meilicke auch den Ansatz zur Vorbeugung: „Wir müssen den geflüchteten Menschen berufliche Perspektiven bieten und ihnen erleichtern, soziale Beziehungen zu Einheimischen aufzubauen wie z.B. den Eintritt in Sportvereine. Außerdem hat nicht jede Problemsituation gleich religiöse Gründe! Auch Muslime sind „normale“ Menschen mit individuellen Problemen.“

Im Zweifel empfiehlt der Experte, Rat bei Fachleuten einzuholen. Die Kontaktdaten der Beratungsstelle gegen religiös begründeten Extremismus finden Sie hier.

Beratungsstelle für ehrenamtliche Flüchtlingshilfe, Brücke Rendsburg-Eckernförde

Kontakt
Huberta von Eberstein
Beratung für ehrenamtliche Flüchtlingshilfe im Kreis Rendsburg-Eckernförde

Brücke Rendsburg-Eckernförde e.V.
Ahlmannstr. 2a | 24768 Rendsburg
Tel. 04331-13 23-234 | Fax 04331-13 23-65 | www.bruecke.org

Downloads